SUPERBIKE*IDM 2016: VIEL KAMPFGEIST FÜR WENIG LOHN IN ZOLDER

Ein Rennsturz und ein undankbarer zweiter Rang kosteten Luca Grünwald am Sonntag im belgischen Zolder die Führung in der Meisterschaft.

 

Der 21-jährige Waldkraiburger Luca Grünwald zeigte am vergangenen Wochenende einmal mehr sein grosses Kämpferherz. Aufgrund des versäumten Tests auf dem Zolder Circuit im Vorfeld der vierten Meisterschaftsrunde, sowie einer schmerzhaften Knieverletzung nach einem Teststurz ging Grünwald mit geschmälertem Voraussetzungen nach Belgien. Doch der ehrgeizige Rennfahrer und seine Crew des Freudenberg Racing Teams liessen sich nicht unterkriegen und steigerten sich mit jeder Trainingssitzung. Grünwald startete schliesslich als Vierter der Startaufstellung in die beiden Rennen. Im ersten Lauf am Sonntagmittag raubte ihm aber ein Sturz die Chance auf den Sieg in der Superstock-Wertung, bevor er wenige Stunden später am Nachmittag unter extreme Hitze von seinem schärfsten Gegner, dem Niederländer Danny de Boer, nur knapp auf Rang zwei verwiesen wurde.

 

Bis zur nächsten Meisterschaftsrunde der SUPERBIKE*IDM auf der Naturrennstrecke in Schleiz Ende Juli hat Grünwald nun ausreichend Zeit, um sein angeschlagenes Knie auszukurieren.

 

#43 Luca GRÜNWALD (Freudenberg Racing Team, Yamaha YZF-R1M), DNF / 2. (P2 in der Meisterschaft, 131 Punkte):

 

"Die Bilanz nach Zolder fällt mit gemischten Gefühlen aus. Es war bestimmt ein schwieriges Wochenende für uns, trotzdem bin ich mit der Ausbeute von den zwei Rennen nicht wirklich glücklich. In den freien Trainings haben wir unglaublich hart gearbeitet. Der Freitag war jedenfalls die Basis für die starken Qualifyings und der noch besseren Superpole-Session am Samstagnachmittag, sowie natürlich auch für den Renntag. Über P4 in der Startaufstellung habe ich mich sehr gefreut. Ich denke, dass war bislang die beste Quali-Leistung der Saison. Ich war auch in der Lage diese Performance am Sonntag umzusetzen. Lauf eins begann mit einem super Start und ich konnte mich gleich an die Spitze der Superstock-Wertung setzen, bis mir ein Fehler unterlief und diesen Danny (De Boer) zu seinen Gunsten nutzte. Ab diesem Zeitpunkt folgte ich ihm und studierte ihn genau. Doch nach sieben Runden ist mir in der engen Schikane im hinteren Streckenabschnitt das Vorderrad weggerutscht. Der Sturz war unvermeidlich. Es war ein sehr seltsamer Ausrutscher, da ich zu diesem Zeitpunkt an dieser Stelle nichts anders als in den Runden zuvor machte. Bis jetzt konnten wir jedenfalls die Ursache dafür noch nicht finden. Schade und es tut mir auch leid, auf diese Weise viele wertvolle Punkte weggeschmissen zu haben. Doch an dieser Stelle möchte ich auch gleich meiner Crew für den super Job danken. Meine Maschine war bis zum Start des zweiten Rennens repariert und zudem wieder top vorbereitet. Zum Zeitpunkt dieses Laufs war es extrem heiss. Von dem her waren die Rundenzeiten merklich langsamer. Nichtsdestotrotz war ich abermals stark unterwegs, es hat alles gepasst und ich fühlte mich sehr wohl mit dem Bike. Bis zur vorletzten Runde führte ich vor Danny die Superstock-Wertung an. Doch in der Schikane fuhr ich aufgrund gelber Flaggensignale einen Tick langsamer und wählte daher auch die Kampflinie. Von dem her hatte ich beim Rausbeschleunigen einen Nachteil und Danny ist mit mehr Speed an mir vorbeigegangen. Bei Gelb gilt allerdings Überholverbot. In der letzten Runde war ich wieder dran und nachdem er in der Schikane die Linie innen blockierte, habe ich es aussenrum probiert, ihn zu überholen. Schade, dass es bis zur Ziellinie nicht gereicht hat. Schon alleine mein Manöver in der letzten Schikane hätte den Sieg verdient und darüber hinaus hätte ich auch fünf Punkte aufholen können. Das wäre schon wegen der Nullnummer nach dem ersten Rennen sehr wichtig gewesen. Aufgrund des Überholmanövers von Danny bei gelber Flagge in der vorletzten Runde haben wir nach dem Rennen bei der Rennleitung alles versucht. Aber von ihrer Seite wurde nichts unternommen und wir legen auch keinen Protest ein. Es bleibt mir also nichts Anderes übrig, als das so zur Kenntnis zu nehmen und eben bis zum nächsten Rennen in Schleiz umso härter weiterarbeiten. Danny und sein Team sind hinsichtlich der Motorradabstimmung auf jeder Rennstrecke gut aufgestellt, wenn nicht sogar einen Schritt voraus. Diesbezüglich müssen wir etwas aufholen und dann denke ich, sind wir bereit in Schleiz zurückzuschlagen. Bis dahin muss ich auch schauen, dass ich meine Blessuren richtig auskuriere. Beim Sturz im ersten Rennen hat mein lädierte rechtes Knie erneut einen Schlag abbekommen. Von dem her war der zweite Lauf ziemlich anstrengend. Auch an dieser Stelle Danke an die Ärzte für die tolle Behandlung. Gleiches gilt auch meinem Team, allen Sponsoren, meiner Familie und Freunden für die grossartige Zusammenarbeit. Ohne dieser wäre dieses Wochenende wohl kaum wieder so gut verlaufen. In der zweiten Saisonhälfte gilt es eben den Rückstand auf Danny zu verkürzen und so viele Rennen wie möglich zu gewinnen. Die Meisterschaft dauert ja noch eine Weile.“

 

Startaufstellung SUPERBIKE / Superstock 1000:

1 Mathieu GINES / FRA / Von Zon-Remeha-BWM / BMW S 1000 RR (SBK) / 1´31.648

2 Marvin FRITZ / GER / Bayer-Bikerbox Langenscheidt / Yamaha YZF-R1M (SBK) / 1´31.705 +0.057

3 Danny de BOER / NED / SWPN / Yamaha YZF-M1 (STK) / 1´32.456 +0.808

4 #43 Luca GRÜNWALD / GER / Freudenberg Racing Team / Yamaha YZF-R1M (STK) / 1´33.023 +1.375

 

Rennergebnis Zolder - Rennen 1 Superstock 1000 Wertung (17 Runden):

1 Danny de BOER / NED / SWPN Racing / Yamaha YZF-R1M / 26´39.167

2 Jan BÜHN / GER / Van Zon-Remeha-BMW / BMW S 1000 RR / +11.590

3 Pepijn BIJSTERBOSCH / NED / Van Zon-Remeha-BMW / BMW S 1000 RR / +11.914

DNF #43 Luca GRÜNWALD / GER / Freudenberg Racing Team / Yamaha YZF-R1M

 

Rennergebnis Zolder - Rennen 2 Superstock 1000 Wertung (17 Runden):

1 Danny de BOER / NED / SWPN Racing / Yamaha YZF-R1M / 26´48.170

2 #43 Luca GRÜNWALD / GER / Freudenberg Racing Team / Yamaha YZF-R1M / +0.095

3 Jan BÜHN / GER / Van Zon-Remeha-BMW / BMW S 1000 RR / +4.881

 

SUPERBIKE*IDM Superstock 1000 - Punktestand:

1 Danny de BOER / NED / SWPN Racing / Yamaha YZF-R1M / 160

2 #43 Luca GRÜNWALD / GER / Freudenberg Racing Team / Yamaha YZF-R1M / 131

3 Jan BÜHN / GER / Van Zon-Remeha-BWM / BMW S 1000 RR / 85