SUPERBIKE*IDM 2016: ÜBERRASCHEND STARKE SAISON MIT VIZE-TITEL ABGERUNDET

Luca Grünwald stand zwar schon vor dem Meisterschaftsfinale als Vize-Champion der Superstock 1000 Kategorie fest, doch mit zwei zweiten Plätzen am vergangenen Sonntag rundete er diese Saison mit einem weiteren schönen Erfolg ab.

 

Der Hockenheimring in Baden-Württemberg war am vergangenen Wochenende Schauplatz der letzten Meisterschaftsrunde der SUPERBIKE*IDM. Bei angenehm spätsommerlichen Wetterbedingungen und Sonnenschein hatte Grünwald zunächst etwas Probleme richtig auf Tempo zu kommen. Erst im Warm Up am Sonntagmorgen gelang ihm und seiner Technik-Crew des Freudenberg Racing Team der richtige Dreh am Setup seiner 1000er Yamaha in Superstock-Konfiguration. Dank dieser Änderung fühlte er sich sichtlich wohler mit seiner Rennmaschine und war auch konkurrenzfähiger. Das Resultat waren zwei solide und fehlerfreie Leistungen in den letzten zwei Saisonrennen. Die Saison 2016 kam für Grünwald erst im letzten Moment zustande, als sein Team Freudenberg Racing dieses Projekt noch kurzfristig auf die Beine stellte. Mit drei Siegen in den ersten vier Rennen gab es dann kein Zurück mehr. Grünwald kämpfte auch bis zum vorletzten Event um den Titel in der Superstock 1000 Kategorie.

 

#43 Luca GRÜNWALD (Freudenberg Racing Team, Yamaha YZF-R1M), 2./2. (Vize-Champion):

 

"Das Finale der Saison war ein schwieriges und zudem nochmals ein anstrengendes Wochenende. Wir haben am Freitag und Samstag vieles probiert, um unsere Probleme hinsichtlich zu wenig Traktion und Grip in den Griff zu bekommen. Sozusagen im letzten Moment haben wir am Sonntag noch etwas für die Rennen gefunden. Nach dieser Änderung an der Abstimmung konnte ich endlich schneller fahren. Ich war in der Lage zwei solide Rennen zu fahren. Leider hat es trotzdem nicht gereicht, um diese Saison zumindest mit einem Sieg zu beenden. Im zweiten Rennen war ich einmal sehr dicht an Danny (De Boer) dran, nachdem er einen Fehler eingebaut hatte. Ab diesem Zeitpunkt sind wir für sieben, acht Runden exakt die gleichen Zeiten gefahren. Aber ich konnte einfach nicht schneller und musste irgendwann einsehen, dass ich an ihm nicht vorbeikomme. Wir haben auch an diesem Wochenende alles probiert, aber mehr war eben nicht möglich. Zu den Rennen selbst ist zu sagen, dass ich im ersten Lauf gut am Start weggekommen bin und gleich auf P5 nach vorne kam. Als später Marvin (Fritz) stürzte war ich Vierter und fuhr auf dieser Position ein einsames Rennen zu Ende. Der Start zum zweiten Lauf war ähnlich, bin aber am Anfang nicht so gut durch das übliche Gerangel gekommen. Ich wurde zunächst von Roman Stamm und Jan Bühn etwas aufgehalten. Als ich endlich an Jan vorbei war, konnte ich auch gleich gute Rundenzeiten fahren und mich von ihm langsam absetzen. Aber De Boer war schon zu weit weg. Zweimal Zweiter ist dennoch ein schöner Abschluss dieser Saison, die vollkommen unerwartet sehr, sehr erfreulich verlief. Dass wir die Meisterschaft 2016 als Vize-Meister abschliessen, damit hat zu Beginn der Saison keiner von uns gerechnet. Ich freue mich sehr und bin mit dem Erreichten mehr als zufrieden. Jetzt gilt es aber die Weichen für 2017 zu stellen. Ich würde gerne in dieser Konstellation und mit Yamaha weitermachen. Das hat gut funktioniert. Zum jetzigen Zeitpunkt ist allerdings alles offen. Man muss auch abwarten wie sich die IDM entwickelt und ob sich auch andere Möglichkeiten in einer anderen Rennserie anbieten. Doch meine oberste Priorität ist im bekannten Umfeld weiterzumachen. Nach dieser so erfreulichen Saison möchte ich mich in aller Form bei allen Beteiligten bedanken: einen grossen Dank an das Team Freudenberg, an meine Mechaniker, den Sponsoren des Teams, sowie auch meinen persönlichen Gönnern und Sponsoren, meiner Familie und allen Freunden, die mich seit langem unterstützen. Und natürlich all jene, die immer wieder kurzfristig eingesprungen, damit wir dieses Ding bis zum Ende durchziehen konnten. Nach dem vergangenen Winter stand meine Karriere stand kurz vor dem Scheitern und jetzt habe wir das geschafft. Das ist wirklich eine erstklassige Leistung, auf die wir stolz sein dürfen – vielen Dank an Alle!"

 

Startaufstellung SUPERBIKE / Superstock 1000 (nach Superpole):

1 Marvin FRITZ / GER / Bayer-Bikerbox Langenscheidt / Yamaha YZF-R1M (SBK) / 1´26.117

2 Danny de BOER / NED / SWPN Racing / Yamaha YZF-R1M (STK) / 1´26.668 +0.551

3 Florian ALT / GER / Team Yamaha MGM / Yamaha YZF-M1 (SBK) / 1´279.360 +1.243

8 #43 Luca GRÜNWALD / GER / Freudenberg Racing Team / Yamaha YZF-R1M (STK) / 1´27.702 +1.585

 

Rennergebnis Hockenheimring - Rennen 1 Superstock 1000 Wertung (18 Runden):

1 Danny de BOER / NED / SWPN Racing / Yamaha YZF-R1M / 26´23.635

2 Luca GRÜNWALD / GER / Freudenberg Racing Team / Yamaha YZF-R1M / +5.242

3 Pepijn BIJSTERBOSCH / NED / VanZon-Remeha BMW / BMW S 1000 RR / +9.130

 

Rennergebnis Hockenheimring - Rennen 1 Superstock 1000 Wertung (18 Runden):

1 Danny de BOER / NED / SWPN Racing / Yamaha YZF-R1M / 26´22.997

2 Luca GRÜNWALD / GER / Freudenberg Racing Team / Yamaha YZF-R1M / +1.619

3 Jan BÜHN / GER / VanZon-Remeha BMW / BMW S 1000 RR / +6.900

 

SUPERBIKE*IDM Superstock 1000 - Endstand:

1 Danny de BOER / NED / SWPN Racing / Yamaha YZF-R1M / 350

2 #43 Luca GRÜNWALD / GER / Freudenberg Racing Team / Yamaha YZF-R1M / 265

3 Jan BÜHN / GER / Van Zon-Remeha-BWM / BMW S 1000 RR / 192